Geschichte

2006

  • Anfang März 2006 wird unsere Hotline- und Telefaxnummer stillgelegt – neue Nummern folgen Ende April.
  • Die Kategorie „Fahrplanauskunftssysteme“ wird Anfang April aus der Linksammlung ausgegliedert und zu einem eigenständigen Hauptmenüpunkt im Mobilitätsportal, der auch direkt über die Domain fahrplanauskunftssysteme.de angesprochen werden kann. Dort werden detailliert alle möglichen Wege, an Fahrplanauskünfte zu gelangen, aufgezeigt (Internet, Telefon, Telefax, SMS, WAP mit dem Handy und per PDA).
  • Ebenfalls Anfang April startet das Telefonverzeichnis im Mobilitätsportal. Es handelt sich um eine Sammlung von Telefon- und Hotline-Nummern der Verkehrsverbundunternehmen und NE-Bahnen, Servicenummern der Deutschen Bahn AG (u.a. DB-Hotlines, 3S-Service-Zentralen, Lounges, Gepäckträgerservice), diversen Fahrplanauskunftsmöglichkeiten und vieles mehr.
  • Seit 10 Jahren ist das ÖPNV-Info im Internet verfügbar.
  • Michael P. Schmidt nimmt als Referent an der VDV-Fachtagung „Barrierefreiheit – Kundeninformation für behinderte Menschen“ mit dem Vortrag „Bahnhofsbeschreibungen für Sehbehinderte auch per Handy“ teil. Bei dieser Gelegenheit konnten wir das Projekt dem Fachpublikum vorstellen.
  • Aktuelle Nachrichten können ab sofort auch per RSS-Newsfeed abgerufen werden.
  • Michael P. Schmidt vom Mobilitätsportal für behinderte Reisende schreibt eine Stellungnahme zu tastbaren Beschilderungen im WC-Bereich in Talent-Nahverkehrszügen (Baureihen 643/644) der DBRegio Südwest.
  • Ende Juli 2006 besuchte der 100.000 Besucher die Startseite des Mobilitätsportals ÖPNV-Info
  • Das WAP-Angebot wird um eine Adresssuche erweitert. Somit können auch von unterwegs Adressen und Telefonnummern der Verkehrsunternehmen abgefragt werden.

2005

  • Die Bahnhofsbeschreibungen sind ab sofort unter den Adressen www.bahnhofsbeschreibungen.de und www.bahnhofsbeschreibung.de direkt abrufbar.
  • Im Mai veröffentlicht das ÖPNV-Info das erste WAP-Angebot für Blinde: Bahnhofsbeschreibungen und Bahnhofsabfrage sind per Mobiltelefon abrufbar.
  • Es erscheint die erste gedruckte Broschüre (= Visor-Info) zum WAP-Angebot des ÖPNV-Infos.
  •  Anfang September erfolgt ein Relaunch des ÖPNV-Infos, bei dem u.a. das Seitenlayout und die Navigation komplett neu gefasst werden.
  • Aufgrund der vielen verschiedenen Themenbereiche, die nun im ÖPNV-Info behandelt werden, wird der Name in „ÖPNV-Info – Mobilitätsportal für behinderte Reisende“ geändert.
  • Der Bereich „Bahnhofsbeschreibungen“ wird von Michael P. Schmidt komplett überarbeitet (Einführung der „detaillierten Bahnhofsbeschreibungen“ mit Kurzinfo, Auflistung von Serviceangeboten, Bewertungen und der Möglichkeit, Beschreibungen zu kommentieren).
  • Erstmals werden Werbemöglichkeiten und eine Schaltfläche auf jeder Seite zum Spenden (online oder per Überweisung) angeboten, um die Finanzierung des ÖPNV-Infos auch für die Zukunft zu sichern.
  • Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird auch die Startseite dynamisch gestaltet. Sie finden dort nun eine kurze Übersicht zu den neuesten Nachrichten, dem Newsletter, die zuletzt hinzugefügten Bahnhofsbeschreibungen, den letzten Kommentar zu einer Bahnhofsbeschreibung und vieles mehr.
  • Die Navigation wird neu geordnet und ist dadurch übersichtlicher.
  • Bei der Bahnhofsabfrage können nun wahlweise auch alle Zwischenhalte auf den Streckenverläufen angezeigt werden.
  • Die Checkliste zur Anfertigung einer Bahnhofsbeschreibung wird fertig und steht zusammen mit der dazugehörigen Anleitung nun zum Abruf bereit.
  • Der Bereich „Über uns“ wird eingeführt und stellt detailliert das Projekt, unsere Ziele, die Personen, Statistik und Geschichte des Mobilitätsportals vor.
  • Über das ÖPNV-Info wird erstmals breit in der Presse und im Internet berichtet – im Computerfachmagazin c’t (Heise-Verlag), in der Info-Broschüre „Mobil trotz Handicap – Services für mobilitätseingeschränkte Reisende“ der Deutschen Bahn AG, in der Gegenwart (Zeitschrift des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes DBSV), im Horus (Marburger Beiträge des Deutschen Vereins für Blinde und Sehbehinderte in Studium und Beruf DVBS) sowie in diversen anderen Newslettern, Websites und lokalen Tageszeitungen.

2004

  • Seit März ist das ÖPNV-Info auch über die beiden Umlaut-Domains (IDN) www.öpnv-info.de und www.öpnvinfo.de im Netz zu finden.
  • Im April wird das bis dahin statische Internetangebot dynamisiert und mit PHP-/Datenbanken-Programmierung von Marco Krings auf eine neue (Daten-)Basis gestellt. Dieser Schritt war notwendig, weil der Pflegeaufwand für ein Projekt mit diesem Umfang sonst zu groß und ineffizient gewesen wäre.
  • Seit Dezember ist die überarbeitete Bahnhofsabfrage für alle deutschen Bahnhöfe, an denen unentgeltliche Beförderung besteht, wieder beim ÖPNV-Info über bahnhofsabfrage.oepnv-info.de einsatzbereit.
  • Das BMGS plant im Juli, den Nachteilsausgleich der unentgeltlichen Beförderung einzuschränken. Das ÖPNV-Info startet eine große Unterschriftenaktion. Die Pläne des BMGS werden daraufhin nicht verwirklicht und es bleibt alles beim Alten.
  • Die Domain www.freifahrt.info wird vom ÖPNV-Info in Betrieb genommen.
  • Im Zuge der BMGS-Pläne wird das Forum zur Diskussion von verschiedenen Themen erstmals angeboten.
  • Zur leichteren Erreichbarkeit und der einfacheren Merkbarkeit von ausgewählten Unterseiten des ÖPNV-Infos kommen von nun an sog. „Subdomains“ im Format unterseite.oepnv-info.de zum Einsatz (z.B. kontakt.oepnv-info.de).
  • Das ÖPNV-Info erhält eine eigene Info-Hotline und ist unter der Telefonnummer (0 18 03) 6 84 39 89 00 bzw. der Faxnummer (0 18 03) 6 84 39 87 53 erreichbar.

2003

  • Die Informationen zur unentgeltlichen Beförderung und zu den Verkehrsverbundunternehmen/Tarifgemeinschaften sind nun für alle Bundesländer verfügbar und aktualisiert.
  • Der Namenszusatz wird im Mai geändert: „ÖPNV-Info – Übersicht der unentgeltlichen Beförderung Schwerbehinderter“.
  • Die Daten werden ab nun bei jedem Fahrplanwechsel komplett überarbeitet.
  • Im September wird das Angebot zum Schwerbehindertenausweis völlig überarbeitet und neu strukturiert.
  • Das Gesamtstreckenverzeichnis (GSV) erscheint zum ersten Mal beim ÖPNV-Info.
  • Die ersten Bahnhofsbeschreibungen erblicken das Licht der Welt beim ÖPNV-Info.
  • Im Dezember muss aus technischen Gründen die Bahnhofsabfrage vom Netz genommen werden.

2002

  • Ab Januar übernimmt Marco Krings von Michael P. Schmidt die Projektleitung.
  • Marco Krings überarbeitet das ÖPNV-Info komplett neu (neue Struktur und Seitenlayout im Internet).
  • Das ÖPNV-Info bekommt eine Zusatzbezeichnung: „ÖPNV-Info – Freifahrtmöglichkeiten für Schwerbehinderte in Deutschland“.
  • Die Informationen zu den einzelnen Bundesländern werden nach und nach bereitgestellt (beginnend mit NRW und Niedersachsen).
  • Die Bahnhofsabfrage geht im August erstmals online.

2001

  • Der Verein beschließt, das Projekt umzutaufen. Seit April lautet die Bezeichnung „ÖPNV-Info“ und das Angebot ist unter den Internet-Adressen www.oepnv-info.de sowie www.oepnvinfo.de erreichbar.
  • Michael P. Schmidt übernimmt die Projektleitung des ÖPNV-Infos und beginnt mit einer Aktualisierung der Daten sowie des gesamten Projektkonzepts.
  • Marco Krings schließt sich Seh-Netz und dem ÖPNV-Info an.
  • Die Informationsseiten zum Schwerbehindertenausweis (www.schwerbehindertenausweis.de) gehen erstmals online. Marco Krings hat eine ausführliche Übersicht der Voraussetzungen, der Bedeutung von Merkzeichen/des GdB sowie eine Auflistung von Informationen für behinderte Reisende erstellt.

2000

  • Der Heidelberger Verein Seh-Netz e.V. übernimmt das Projekt, da der Projektinitiator aus beruflichen Gründen dieses nicht weiterführen kann und es ihm wichtig ist, dass weiterhin Informationen für schwerbehinderte Menschen durch einen nichtkommerziellen Träger verbreitet werden.
  • Der Behindertenprospekt wird vorerst in unveränderter Form im Internet angeboten und in gedruckter Form für 10,00 DM (= 5,11 EUR) pro Exemplar vertrieben.

1999

  • Der Behindertenprospekt wird Teil der Diplomarbeit des Projektinitiators.
  • Im September dann wird diese mit der Note „sehr gut“ bewertet.

1998

  • Das Projekt erhält den Namen „Behindertenprospekt“.
  • Im Internet findet man nun den Behindertenprospekt über die einfach zu merkende Adresse .

1996

  • Die Streckenkarten und Informationen zu den Verkehrsverbünden sind seit Anfang 1996 unter einer schwer zu merkenden Adresse im Internet abrufbar.