Geschichte

2015

  • Das Projekt ÖPNV-Info wird nun seit 15 Jahren von Seh-Netz betrieben
  • Stetiger Ausbau von Informationen zu weiteren Verkehrsmitteln (z.B. Fähren) und Übersichtslisten
  • Start des neuen Projektes schwerbehindertenausweis.de von Seh-Netz
  • Die Bereiche Fahrgastrechte, Fernbusse und Informationen zur Barrierefreiheit und Ausstattung von Zügen starten mit vielen Informationen
  • Überarbeitung unserer Informationen in Leichter Sprache
  • Bundesweit macht das Beförderungsverbot einiger Verkehrsunternehmen von E-Scootern Schlagzeilen

2014

  • Umstellung der Projekte von Seh-Netz auf ein neues Redaktionssystem
  • Einstellung Newsletter und Forum
  • Start eigener Seiten bei den sozialen Netzwerken
  • Ende des Jahres startet der ÖPNV-Info Blog mit Informationen zu neuen Inhalten und aktuellen Geschehnissen

2013

  • Streckenverzeichnis und Bahnhofsabfrage werden inhaltlich komplett Überarbeitet

2011

  • Bundesweite Erweiterung der unentgeltlichen Beförderung und Abschaffung des persönlichen Streckenverzeichnisses mit dem 50km-Radius im September
  • Erweiterung der Inhalte um Informationen zur Bahnreise
  • Überarbeitete mobile Webseite wieder online

2010

  • Komplette Überarbeitung der Webseite im Frühjahr des Jahres – sowohl der inhaltliche Datenbestand, als auch das Design der Seite wurden überarbeitet.
  • Im Sommer wird eine neue, übersichtlichere Deutschlandkarte mit Verkehrsverbünden zur Verfügung gestellt. Die interaktive Karte wurde mit Hilfe von Maximilian Dörrbecker unter der Creative Commons-Lizenz erstellt.
  • Informationen zur unentgeltlichen Beförderung bieten wir nun auch in leichter Srache an. So können sich auch Menschen mit Lese- oder Schreibschwächen über die unentgeltliche Beförderung informieren.
  • Die ersten Informationen zu anderen Verkehrsmitteln, wie z.B. Fähren und Bergbahnen, sind verfügbar. Diese werden nach und nach ergänzt.

2009

  • Beim Projekt „Barrierefreier Tourismus Info“ wurde der 100ste Informationsbrief „eben erfahren“ veröffentlicht, weiterhin beinhaltet die Nachrichtensammlung über 3000 Einträge und ein Veranstaltungskalender wird eingeführt.
  • Überarbeitung und Erweiterung der Linksammlung beim Mobilitätsportal.
  • Ab dem Sommer wird mit der Neuerfassung aller Daten und Informationen begonnen, sowie die Neugestaltung der Webseiten. Eine Veröffentlichung ist für Februar 2010 geplant.

2008

  • Anfang des Jahres schaltet Seh-Netz für alle Projekte ein neues Diskussionsforum. Mit der neuen barrierefreien Oberfläche ist es nun allen Möglich an den Diskussionen teilzunehmen.
  • Die Deutsche Bahn AG aktualisiert ihre Broschüre für mobilitätseingeschränkte Reisende. Auch in dieser Ausgabe wird das WAP-Angebot des Mobilitätsportals erwähnt.
  • Durch eine erneute Intervention von Seh-Netz, gewährt die nichtbundeseigene Eisenbahn Ostseelandverkehr nun vollständig den Nachteilsausgleich der unentgeltlichen Beförderung.
  • Das Informationsbriefarchiv vom Projekt „Barrierefreier Tourismus“ beinhaltet nun alle Ausgaben des Informationsbriefes „eben erfahren“ seit dem Jahr 2001
  • Im September startet Flugverkehr Info, dem Informationsportal für mobilitätseingeschränkte Flugreisende, mit einer Linksammlung von Flughäfen.
  • Das Projekt Fahrplanauskunftssysteme wurde komplett neu überarbeitet und erweitert. Ebenso hat das Projekt eine eigene Seite bekommen.

2007

  • Anfang des Jahres musste leider das Diskussionsforum wegen einer großen SPAM-Flut abgeschaltet werden. Die Suche nach einer barrierefreien Forumssoftware und einer Lösung des SPAM-Problems läuft an.
  • Zusammen mit dem Gemeinsamen Fachausschuss für Umwelt und Verkehr (GFUV) startet das Mobilitätsportal im Mai eine Umfrage zum Thema „Serviceleistungen für blinde und sehbehinderte Reisende bei der Deutschen Bahn AG„.
  • Neues Projekt „Barrierefreier Tourismus Info“ startet im Mai mit dem Informationsbrief „eben erfahren“ von Hartmut Smikac.
  • Die nichtbundeseigene Eisenbahnen ErfurterBahn und Süd-Thüringen-Bahn gewähren nun vollständig den Nachteilsausgleich der unentgeltlichen Beförderung, erreicht durch eine Intervention von Seh-Netz
  • Start des deutschen Shared-Space-Portals (EU-Projekt zur Verkehrsraumgestaltung) mit dem Bericht „Anforderungen blinder und sehbehinderter Verkehrsteilnehmer an Shared-Space-Projekte am Beispiel von Bohmte/Niedersachsen“ von Wolfgang Schmidt-Block und Dietmar Böhringer im Herbst.

2006

  • Anfang März 2006 wird unsere Hotline- und Telefaxnummer stillgelegt – neue Nummern folgen Ende April.
  • Die Kategorie „Fahrplanauskunftssysteme“ wird Anfang April aus der Linksammlung ausgegliedert und zu einem eigenständigen Hauptmenüpunkt im Mobilitätsportal, der auch direkt über die Domain fahrplanauskunftssysteme.de angesprochen werden kann. Dort werden detailliert alle möglichen Wege, an Fahrplanauskünfte zu gelangen, aufgezeigt (Internet, Telefon, Telefax, SMS, WAP mit dem Handy und per PDA).
  • Ebenfalls Anfang April startet das Telefonverzeichnis im Mobilitätsportal. Es handelt sich um eine Sammlung von Telefon- und Hotline-Nummern der Verkehrsverbundunternehmen und NE-Bahnen, Servicenummern der Deutschen Bahn AG (u.a. DB-Hotlines, 3S-Service-Zentralen, Lounges, Gepäckträgerservice), diversen Fahrplanauskunftsmöglichkeiten und vieles mehr.
  • Seit 10 Jahren ist das ÖPNV-Info im Internet verfügbar.
  • Michael P. Schmidt nimmt als Referent an der VDV-Fachtagung „Barrierefreiheit – Kundeninformation für behinderte Menschen“ mit dem Vortrag „Bahnhofsbeschreibungen für Sehbehinderte auch per Handy“ teil. Bei dieser Gelegenheit konnten wir das Projekt dem Fachpublikum vorstellen.
  • Aktuelle Nachrichten können ab sofort auch per RSS-Newsfeed abgerufen werden.
  • Michael P. Schmidt vom Mobilitätsportal für behinderte Reisende schreibt eine Stellungnahme zu tastbaren Beschilderungen im WC-Bereich in Talent-Nahverkehrszügen (Baureihen 643/644) der DBRegio Südwest.
  • Ende Juli 2006 besuchte der 100.000 Besucher die Startseite des Mobilitätsportals ÖPNV-Info
  • Das WAP-Angebot wird um eine Adresssuche erweitert. Somit können auch von unterwegs Adressen und Telefonnummern der Verkehrsunternehmen abgefragt werden.